Sind Ihre Mitarbeiter*innen demotiviert und erleben des Öfteren Konflikte? Eskalieren Ihre Mitarbeitergespräche immer häufiger? Verstehen Sie zunehmend weniger, was gerade in Ihren  Mitarbeiter*innen vorgeht?

Glauben Sie mir – damit sind Sie nicht allein. Was sich hier offenbart, ist ein Defizit, das sich schon vor langer Zeit gezeigt hat, aber bisher in vielen Unternehmen noch nicht genügend Aufmerksamkeit fand.

Vor dem Lockdown: Leadership und Weiterbildung

Lassen Sie mich anhand eines Beispiels erklären, was ich damit meine: Anfang Januar hielt ich ein interkulturelles Seminar in Budapest. Anwesend waren nur das oberste Management, die beiden ungarischen Geschäftsführer zweier Standorte und alle ungarischen Abteilungsleiter*innen – insgesamt 12 Personen. Auftraggeber – wie so oft, wenn ich in Ungarn arbeite – war das Firmenheadquarter in Deutschland. Meistens ist aus organisatorischen oder zeitlichen Gründen kein persönliches Gespräch mit den Teilnehmenden im Vorfeld möglich. Oft werden  mir nur Daten, Fakten und Zahlen zum Unternehmen übermittelt.

Das Ziel der Weiterbildung geht fast jedes Mal in dieselbe Richtung: Ein schnelles Verstehen der Unterschiede (vor allem der Verhaltensunterschiede) zwischen den Herkunftskulturen mit einem möglichst großen Gewinn für das Gesamtunternehmen. Der Zeitkontingent dafür ist in der Regel ein Tag. Meistens bleibt für eine Verankerung des Gelernten in den Berufsalltag und damit auch  für eine tiefgehende Transformation kaum Zeit. Das Seminar endet gegen 17 Uhr – das heißt, ich habe nur knappe 7 Stunden Zeit, um interkulturelle Kompetenzen zu entwickeln und bei jedem der Teilnehmenden eine Mindset-Veränderung anzustoßen.

Bei der persönlichen Vorstellungsrunde äußerte sich einer der Geschäftsführer: „Ich bin international genug ausgerichtet. Wozu ein interkulturelles Seminar zu Deutschland? Ich weiß, wie die Deutschen ticken. Außerdem muss ich hier ein Werk leiten. Empathisch zu sein ist nicht meine Aufgabe. Die überlasse ich lieber den Frauen. Oder möchtest du gerne eine Streicheleinheit?“ Danach lehnte er sich an den Arm des Mannes, der neben ihm saß, und streichelte seine Schulter. Der andere Mann war der Geschäftsführer des zweiten Unternehmens. Diese Aussage erweckte sofort mein Interesse. So sehr, dass ich fast vergaß, weiter zu atmen. Dieses Statement war ehrlich und enthielt so viele (unbewusste) Vorurteile und Stereotype (Unconscious bias), dass es mir davon fast schwindlig wurde.

Krisen sind Krisen, weil sie mit Menschen zu tun haben

Was dann kurz darauf im Januar folgte, ist uns allen bekannt: Die Corona-Krise. Lockdown und Homeoffice. Plötzlich wurden alle Weiterbildungsmaßnahmen gestoppt. Die Welt hielt den Atem an. Eine unglaubliche Stille in den Städten.  Uns alle überfluteten die Informationen und Gedanken vieler noch unbekannter Menschen in den sozialen und öffentlichen Medien. Manchmal ohne Relevanz und Sinn konsumierten wir alles, was uns medial über den Weg lief. Von Tag zu Tag erreichten uns mehr und mehr Informationen, wurden wir mit immer größeren Herausforderungen und Probleme in der Gesellschaft und der Wirtschaft konfrontiert.

Und wir trafen zunehmend auf Emotionen. Konfrontiert zuerst mit den eigenen Emotionen (Was macht die Krise mit mir?) und dann mit den Emotionen unserer Mitmenschen (Was macht die Krise mit anderen?) Viel Angst, Trauer, Ekel, Verachtung und Wut erfüllte die Luft.

Dann gab es Menschen, die sagten: „Hey, keine Panik, in jeder Krise steckt eine Chance. Nutze die Kraft der Innovationen und des Wachstums. Es wird schon gut gehen.“ Andere wiederum dachten: „Wir müssen alles zuerst analysieren und alle Regeln genau überlegen. Wir müssen uns bestmöglich schützen. Und wir brauchen unbedingt eine genaue Strategie, wie wir die Krise am besten meistern.“ 

Jetzt sind wir bereits im 6. Monat dieses unglaublichen Jahres. Auch wissen wir mittlerweile, dass die Krise noch nicht vorbei ist. Wir befinden uns ja noch mitten drin. Vielleicht nicht jeder Einzelne von uns, aber als Gesellschaft auf alle Fälle. Mittlerweile, so glaube ich, ist es jetzt bei jedem von uns angekommen: Krisen sind Krisen, weil wir es mit Menschen zu tun haben!

Bedürfnisse und Motivfelder als Motor und Kompass für menschliche Handlung

Und Menschen haben Bedürfnisse und Motive. Diese sind sowohl der Motor als auch der Kompass ihrer Handlungen.

Um ein Unternehmen auch in schwierigen Zeiten gut zu führen und auch uns selbst gut zu führen, ist eines enorm wichtig: Wir sollten akzeptieren, dass wir gewisse Dinge einfach nicht vorhersehen können.

Defizite in der Führung sind klar sichtbar in krisenreichen Zeiten

Diese Krise zeigt uns vor allem auch die Defizite in der Führung. Es ist enorm wichtig, dies so schnell wie möglich zu beheben, um wieder neu durchstarten zu können.

Die Folgen der instabilen Führung in Krisenzeiten werden schon jetzt in zahlreichen Teams deutlich sichtbar:

  • Konflikte zwischen den Mitarbeiter*innen werden stärker.
  • Missverständnisse im Team häufen sich.
  • Motivation der Mitarbeiter*innen sinkt erheblich.
  • Mitarbeiter*innen kündigen innerlich.
  • Die Stimmung im Unternehmen liegt am Boden.

Verlieren Sie also keine Zeit mehr, die „Lehren“ der Coronakrise zu erkennen und Ihr bereits vor dem Lockdown erworbenes Wissen konsequenter denn je anzuwenden!

Nach dem Lockdown: Menschenkenntnis steigern, um Gewinne zu maximieren

Optimieren Sie JETZT Ihren Wettbewerbsvorteil, in dem Sie Ihre Menschenkenntnis weiter vertiefen und Ihre Mitarbeiter *innen sowie Ihre Kunden immer besser und ganzheitlich verstehen.

Als Mimikresonanz©-Profilerin helfe ich Ihnen gerne mit dem neuesten, wissenschaftlich fundierten Leadership-Profiling dabei

– die Konflikte und Missverständnisse in Ihrem Team zu minimieren,

– die wesentlichen Leitmotive Ihrer Mitarbeiter*innen / Kolleg*innen und Kunden zu erkennen und optimal zu nutzen,

– Ihre Führungspersönlichkeit und Ihr Führungsmindset upzugraden.

 

Denken Sie großartig! Werden Sie großartig! Bleiben Sie fit für den internationalen Markt!

Ich bin für Sie und Ihr Team da.

Ihre Gyöngyi Varga